Papillomavirus

Wann wurde der Impfstoff gegen das Papillomavirus geboren?

Wann wurde der Impfstoff gegen das Papillomavirus geboren?

In den frühen 80er Jahren bestätigten Studien das Vorhandensein von HPV-Typen 16 und 18 in Gebärmutterhalskrebszellen,(1-2), Erforschung und Entwicklung eines Impfstoffes auffordernd, um menschliches Papillomavirus (HPV) zu verhindern.

Sowohl Merck, der Hersteller von Gardasil 4 und Gardasil 9, als auch GlaxoSmithKline, der Hersteller von Cervarix, haben die neue, 1994 patentierte Virus-Like Particle (VLP)-Technologie verwendet,(3) ihre HPV-Impfstoffe zu entwickeln. VLPs enthalten bestimmte Proteine ​​aus der äußeren Schicht des Virus, ihnen fehlt jedoch das genetische Material, um tatsächlich eine Infektion auszulösen.(4) Wenn sie injiziert werden, haben VLPs die Fähigkeit, aufgrund des Vorhandenseins von Fremdmaterial eine Immunantwort hervorzurufen.(5)

Der Gardasil-Impfstoff von Merck war der erste von der FDA zugelassene HPV-Impfstoff, erhielt jedoch nach einem Überprüfungsprozess von nur sechs Monaten die Fast-Track-Zulassung von der FDA.(6)

Vor der Impfung mit Gardasil umfasste die Vorbeugung gegen Gebärmutterhalskrebs regelmäßige Pap-Abstriche und zusätzliche Behandlungsoptionen, einschließlich Kolposkopie und Entfernung abnormaler Läsionen mit Techniken wie dem elektrochirurgischen Laser-Exzisionsverfahren (LEEP). Diese Behandlungsoptionen sind weiterhin der Behandlungsstandard für die Früherkennung und Prävention von Gebärmutterhalskrebs(7) und ihnen wird die Reduzierung von Gebärmutterhalskrebs in den Vereinigten Staaten um 75 Prozent zugeschrieben.(8)
Trotz der Verfügbarkeit wirksamer Behandlungsoptionen zur Erkennung und Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs hat Gardasil den Fast-Track-Status und eine beschleunigte Zulassung durch die FDA erreicht.(9) Die beschleunigte Zulassung soll die Zulassung von Arzneimitteln ermöglichen, bevor sie einen klinischen Nutzen für den Patienten zeigen. Die Zulassung basiert auf Erkenntnissen im Zusammenhang mit der Verwendung eines „Ersatzendpunkts“, wie z. B. eines physikalischen Markers, eines Laborbefunds wie Antikörperspiegel, oder „einer anderen Messgröße, von der angenommen wird, dass sie den klinischen Nutzen vorhersagt, die jedoch an sich keine Messgröße ist klinischen Nutzen."(10) Mit anderen Worten, Gardasil musste keine wahre Wirksamkeit – die Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs – zeigen, bevor es als wirksam erachtet wurde und die Zulassung und Lizenzierung durch die FDA erhielt.

Invasiver Gebärmutterhalskrebs, der durch eine ungelöste HPV-Infektion verursacht wird, kann Jahrzehnte dauern(11) Entwicklung und dementsprechend Mercks auf fünf Jahre befristete Vorlizenzstudien zu Gardasil,(12) Sie konnten klinisch nicht bestätigen, dass sein Impfstoff tatsächlich in der Lage war, Gebärmutterhalskrebs zu verhindern.(13) Die FDA erlaubte Merck auch, amorphes Aluminiumhydroxyphosphatsulfat (AAHS), ein Aluminiumadjuvans, anstelle eines Kochsalz-Placebos als Kontrolle in klinischen Studien vor der Zulassung des ursprünglichen Gardasil zu verwenden.(14) Die Sicherheit von Aluminiumadjuvantien in Impfstoffen war bereits in Frage gestellt worden(15-16-17) vor der Verwendung in HPV-Impfstoffen und die laufende Forschung zu Aluminiumhydroxid in Impfstoffen hat ergeben, dass es mit einer langfristigen kognitiven Dysfunktion verbunden ist(18-19) sowie chronische Schmerzen(20) und Müdigkeit.(21) Doch selbst angesichts von Studien, die Aluminium mit Entzündungen und chronischen Gesundheitsproblemen in Verbindung bringen, wurde Merck die Erlaubnis erteilt, es als Kontrolle in Sicherheitsstudien vor der Zulassung zu verwenden.

Am 18. Mai 2006 reichte Merck Daten an den beratenden Ausschuss für Impfstoffe und biologische Produkte (VRBPAC) der FDA ein, die zeigen, dass Gardasil zervikale intraepitheliale Neoplasien (CIN) der Grade 1, 2 und 3 verhindert, und folglich hat die FDA den Impfstoff zur Verwendung zugelassen bei Mädchen und Frauen im Alter von 9 bis 26 Jahren,(22-23) VRBPAC verfügte jedoch nicht über klinische Daten, die die Fähigkeit von Gardasil zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs bestätigten. Dementsprechend wurde ein „Ersatzendpunkt“ – die Reduktion von CIN 1, 2 und 3 im Zusammenhang mit den HPV-Typen 16 und 18 – verwendet, um auf die wahrscheinliche Wirksamkeit des Impfstoffs zu schließen. Anhand dieses Parameters kam VRBPAC zu dem Schluss, dass der Impfstoff wirksam war, obwohl nicht gezeigt wurde, dass er Gebärmutterhalskrebs vorbeugt.(24) Das VRBPAC stimmte auch für die Zulassung von Gardasil zur Anwendung bei Mädchen im Alter von nur 9 Jahren, obwohl nur sehr wenige Mädchen im Alter zwischen 9 und 15 Jahren in die Studien vor der Zulassung aufgenommen wurden.(25)

Innerhalb weniger Wochen nach der Zulassung von Gardasil durch die FDA stimmte der Beratende Ausschuss für Immunisierungspraktiken (ACIP) der CDC dafür, drei Dosen des Impfstoffs für alle 11- und 12-jährigen Mädchen zu empfehlen, mit einem „Aufholprogramm“ für Frauen zwischen 13 und 26 Jahren.(26) Obwohl Gardasil zur Verwendung vor Beginn der sexuellen Aktivität empfohlen wurde, wurden sogar derzeit sexuell aktive Frauen ermutigt, es ohne vorheriges Screening auf eine aktuelle HPV-Infektion einzunehmen, obwohl vorab festgelegte Datengenehmigungen darauf hinwiesen, dass der Impfstoff das Potenzial hat, sich zu verschlimmern eine andauernde HPV-Infektion.(28) Die Pressemitteilung der CDC, in der Gardasil für den routinemäßigen Gebrauch empfohlen wird, berichtete nicht über die Unfähigkeit des Impfstoffs, vorbestehende HPV-Infektionen, präkanzeröse Läsionen oder Gebärmutterhalskrebs zu behandeln.(28)

Zum Zeitpunkt der Markteinführung war Gardasil der teuerste Impfstoff in der Geschichte und kostete durchschnittlich 360 US-Dollar zuzüglich der zusätzlichen Kosten im Zusammenhang mit Arztbesuchen zur Vervollständigung der empfohlenen Drei-Dosen-Serie.(29) Infolgedessen wurden Kostenschätzungen für die Impfung aller US-Frauen im Alter von 11 bis 18 Jahren auf 2 Milliarden US-Dollar veranschlagt.(30)

Im Jahr 2005, ein Jahr vor der Zulassung von Gardasil durch die FDA, konzentrierten sich mehr als 1.500 Handelsvertreter von Merck neu auf den Gardasil-Impfstoff, und Mercks Beiträge zu Frauengesundheitsorganisationen und politischen Kampagnen nahmen dramatisch zu.(31)
Nach der FDA-Zulassung und der ACIP-Empfehlung startete Merck eine sehr aggressive Marketingkampagne, die sich an heranwachsende Mädchen richtete und sie ermutigte, „ein Opfer weniger“ von Gebärmutterhalskrebs zu sein. Neben Werbekampagnen für junge Frauen hat Merck umfangreiche Lobbykampagnen auf Landesebene initiiert, um die HPV-Impfung für den Schuleintritt verpflichtend zu machen. Zu den Bemühungen von Merck gehörten die Lobbyarbeit bei staatlichen Gesetzgebern, die Ausarbeitung von Gesetzen, die Suche nach Unterstützung von Gesetzgebern und Ärzteverbänden und das Werden zur Hauptquelle für Impfinformationen gegen das HPV.

Dieser Artikel ist zusammengefasst und übersetzt von National Vaccine Information Center.

WICHTIGER HINWEIS: Corvelva lädt Sie ein, sich ausführlich zu informieren, indem Sie alle Abschnitte und Links sowie die Produktbroschüren und technischen Datenblätter des Herstellers lesen und mit einem oder mehreren vertrauenswürdigen Fachleuten sprechen, bevor Sie sich oder Ihr Kind impfen lassen. Diese Informationen dienen nur zu Informationszwecken und sind nicht als medizinische Beratung gedacht.

Wir empfehlen Ihnen, auch zu lesen...

Corvelva

Veröffentlichen Sie das Menümodul an der Position "offcanvas". Hier können Sie auch andere Module veröffentlichen.
Erfahren Sie mehr.